Kindermützen – das A und O fürs Kinderohr

Sie sind bunt, weich und allerorts beliebt: Kindermützen! Das war nicht immer so. Früher wehrte man sich meist gegen das kratzige Geschenk, das einem die Oma aufopferungsvoll gestrickt hatte. Heute werden Kindermützen aber nicht mehr wie früher nur aus reiner Wolle hergestellt. Kleine Ohren auf aller Welt erfreuen sich heute über kuscheligen Fleece oder wasserdichte Hightech-Materialien. Das macht dann nicht nur die Kinder glücklich, sondern auch die Mütter sorgenfrei.

Gerade in der kühlen Jahreszeit schützen Kindermützen das empfindsame Kinderohr ideal vor Kälte, Nässe und Wind. Jeder, der schon selbst einmal unter einer Mittelohrentzündung gelitten hat, weiß, wie wertvoll Kindermützen sein können. Und einmal ganz von den Sicherheitsaspekten abgesehen, kommt eine Kindergartengruppe mit bunten Kindermützen auf den Köpfen doch einfach nur herzzerreißend putzig daher!

Eltern und Kindergartenpersonal sollten bei Kindermützen dennoch auf gewisse Kriterien schauen. Da Kinderhaut besonders empfindlich ist, sollten darauf geachtet werden, dass Kindermützen Prüfzeichen besitzen, die nachweisen, das sich keine gefährlichen Chemikalien im Gewebe befinden. Kindermützen werden schließlich direkt auf dem Kopf und nahe am Gesicht getragen. Außerdem lutscht jedes Kind gerne einmal an einem Band oder Verschluss herum. Hier gilt es, schadstoffarme oder -freie Produkte vorzuziehen.

Natürlich gibt es auch Alternativen zu Kindermützen. Im Vergleich zu Stirnbändern schützen Kindermützen aber auch den oberen Teil des Kopfes, denn Kinder stoßen sich im Spiel gerne an. Die Mützen sollten deshalb auch besonders gut sitzen. Zu enge Mützen können Kopfschmerzen auslösen und zu weite Mützen tendieren zum Verrutschen, so dass das Kind im Zweifelsfalle nichts mehr sieht und Gefahren (z.B. ein nahendes Auto) nicht rechtzeitig erkennt. Deshalb ist es wichtig, Kindermützen regelmäßig hinsichtlich ihrer Funktionalität zu kontrollieren. Auch Kindermützen, die Ohren nicht richtig abschließen sorgen häufig für schmerzhafte Erkältungen oder Entzündungen im Kinderohr.

Die richtige Kindermütze lässt sich also nicht allein anhand von Farbe und Stoff auswählen. Dennoch sind äußere Merkmale ebenso wichtige Entscheidungskriterien. So sorgen helle, bunte Kindermützen dafür, dass die Kleinen im Straßenverkehr gut gesehen werden. Auch können Kinder anhand ihrer Mütze in einer großen Menschenmenge viel leichter wieder gefunden werden. Bunte Mützen sind somit nicht nur hübsch anzusehen, sondern überzeugen auch durch ihre Signalfunktion.

Kindermützen sind übrigens nicht nur in der kalten Jahreszeit sehr dienlich. Im Sommer dienen leichtere Varianten als Schutz gegen Hitze und die, für Kinderhaut äußerst gefährliche UV-Strahlung. Kindermützen sind somit nicht nur beim Spielen im Schnee oder im Herbstwind unerlässlich, auch beim Strandbesuch oder einfachen Sommerspaziergang sind sie ein wertvoller Freund und Helfer.